Leitfaden zu Sauberkeit und Zustand von Bondoberflächen. Projekt surf:guide.

Dieser Leitfaden zur Sauberkeit von Bondoberflächen bündelt alle wichtigen Informationen, Methodenbeschreibungen, Kennwerte und Grenzwerte, die bei der Spezifikation von Bondoberflächen unerlässlich sind. Er ist die seit langem notwendige Ergänzung zu existierenden Prüfstandards für Bondverbindungen.

Effizienz und Sicherheit in Entwicklung, Produktion und Fehleranalyse.

Das „surf:guide“ Projekt widmet sich der Herausforderung, Richtlinien für die Spezifikation von Bondoberflächen aufzustellen, die für Drahtbondprozesse geeignet sind. Diese werden in einem Leitfaden zur Sauberkeit und dem Zustand von Bondoberflächen zusammengefasst, der als Grundlage für die Erstellung eines industriell anerkannten Standards dient.

Unternehmen und Anwender werden so in die Lage versetzt:

  • Bondoberflächen eindeutiger und damit sicherer zu spezifizieren
  • Mittels Inspektions-, Prüf- und Messverfahren die Grenzwerte von Oberflächeneigenschaften zu überwachen
  • Reklamationen auf Basis eines breit abgestimmten und industriell anerkannten Dokuments schneller und zielgerichteter zu bearbeiten
  • Entwicklungszeiten durch kurze Abstimmungswege zu beschleunigen und Risiken für Fehlentscheidungen zu verringern
  • Noch stabilere Drahtbondprozesse mit weniger Fehlern und Prozessunterbrechungen umzusetzen

 

Im Projekt surf:guide müssen Sie keine Mitarbeiter:Innen oder Ressourcen (Material, Maschinen) zur Verfügung stellen. Sie finanzieren das Projekt und erhalten Ergebnisse. Wenn Sie keine Zeit haben, im Projekt mitzuwirken aber auf alle Ergebnisse zugreifen wollen, steht Ihnen diese Möglichkeit offen. Sie haben jederzeit Zugriff auf Videoaufzeichnungen der Projektmeetings und alle Informationen zu den Begleitprojekten bei denen Sie teilnehmen.

1
GEPLANTE PARTNER
2
JAHRE LAUFZEIT
6
PROJEKTTHEMEN

So funktioniert ein Multi-Client-Projekt

Wer ist Projektkoordinator

Wir, die Bond-IQ GmbH mit Sitz in Berlin nutzen eigene Bondautomaten, auf denen unsere Bonduntersuchungen hochautomatisiert und streng überwacht durchgeführt werden.

Wir verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Optimierung und Analyse von Dünn- und Dickdrahtprozessen. Oberflächen sind hier stets der zentrale Fokus einer Prozessoptimierung.

Das Know-how zur Drahtbondtechnologie stellen wir Industriepartnern im Rahmen von Dienstleistungen, Schulungen und Online-Trainings zur Verfügung. Wo Daten nicht vorliegen oder Wege noch nicht gegangen wurden nutzen wir unsere Unabhängigkeit und Flexibilität, um Untersuchungen und Projekte anzuschieben, die neue Erkenntnisse liefern.

Spezielle Analysen am REM und Belastungstests, z.B. Feuchtealterung, führen wir gemeinsam mit langjährigen Partnern (z.B. Fraunhofer IZM Berlin, Tascon GmbH, TU-Berlin und anderen Instituten) durch.

Use the strength of a Multi-Client-Project to drive research with low investment at highest possible return on your invest.
Stefan Schmitz
CEO Bond-IQ GmbH

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Nein. Im Projekt surf:guide wird nicht erwartet, dass Sie Mitarbeiter:Innen oder Ressourcen (Material, Maschinen) zur Verfügung stellen. Sie finanzieren das Projekt und erhalten Ergebnisse. Wenn Sie keine Zeit haben, im Projekt mitzuwirken aber auf alle Ergebnisse zugreifen wollen, steht Ihnen diese Möglichkeit offen. Sie haben jederzeit Zugriff auf Videoaufzeichnungen der Projektmeetings und alle Informationen zu den Begleitprojekten bei denen Sie teilnehmen.

Hinweis: Ihr Einsatz im Projekt, der über die eigentliche Finanzierung hinausgeht, hat selbstverständlich zahlreiche Vorteile – nicht ausschließlich für das Projekt, sondern insbesondere für Sie. Ergebnisse und Daten von Proben, die Sie bereitstellen, können Sie intern verwenden und Ihre ganz eigenen Schlüsse ziehen. Messmethoden, die Sie bereitstellen können Sie unmittelbar mit anderen Messungen und Messmethoden vergleichen. So bauen Sie Ihre Kompetenzen noch weiter aus und sorgen bei der Gelegenheit gleich für eine Weiterbildung beteiligter Mitarbeiter:Innen. Sie haben eine gute Idee und möchten Sie im Projekt umsetzen, weil Sie einen Mehrwert für das Projekt erkennen? Durch Ihre Beteiligung bei der Umsetzung steigen selbstverständlich die Chancen, dass wir die Idee ins Projekt integrieren.

Sie sind Anbieter/Lieferant von Oberflächen, Materialien, Messmethoden oder Reinigungsverfahren? In einem so spezialisierten Kreis von Anwender:Innen Präsenz zu zeigen und gut zu performen zahlt auf Ihre Marke ein und steigert Ihre Wahrnehmung. Aufträge können wir Ihnen nicht versprechen – wertvolle Kundenkontakte schon.Nein. Im Projekt surf:guide wird nicht erwartet, dass Sie Mitarbeiter:Innen oder Ressourcen (Material, Maschinen) zur Verfügung stellen. Sie finanzieren das Projekt und erhalten Ergebnisse. Wenn Sie keine Zeit haben, im Projekt mitzuwirken aber auf alle Ergebnisse zugreifen wollen, steht Ihnen diese Möglichkeit offen. Sie haben jederzeit Zugriff auf Videoaufzeichnungen der Projektmeetings und alle Informationen zu den Begleitprojekten bei denen Sie teilnehmen.

Nein. Die Begleitprojekte können auch noch in 2024 und 2025 gebucht werden. Sie entscheiden, wie Ihre Budgets verfügbar sind und wann für Sie die Inhalte eines Begleitprojekts interessant werden.
Das Kernprojekt liefert Methodenbeschreibungen, Kennwerte und Grenzwerte. Die Begleitprojekte liefern die nötigen Daten für die Festlegung dieser Kennwerte und Grenzwerte. Die Daten aus den Begleitprojekten liefern also die Antwort auf die Frage nach dem „Warum“ und „Wie“ ein Grenzwert festgelegt wurde. Sie können so Ihre internen Prüfkriterien noch genauer justieren und verstehen, wo die Grenzen individuell ausgelegt werden können. Darüber hinaus zeigen die Daten aus den Begleitprojekten, welche Ergebnisse bestimmte Methoden und Experimente liefern. So können Sie noch besser entscheiden, welche Wege Sie auch zukünftig als zielführend verfolgen können und wo Sie Ressourcen besser nicht verschwenden.
  • Zugriff auf einen geteilten Projektordner mit Zugriffskontrolle
  • Regelmäßige Projektmeetings per Microsoft-Teams (ca. alle 8 Wochen)
  • Live-Treffen im Abstand von ca. 6 Monaten
  • Bereitstellung aller Projektmeetings als Videoaufzeichnung
    (z.B. zur Nachbereitung eines Meetings, als Backup im Fall einer Nicht-Teilnahme durch Terminkollision oder Krankheit, Personalfluktuation oder Wechsel verantwortlicher Personen)
  • Bildung von kleineren Expertengruppen zum Erfahrungsaustausch und Abstimmung über Spezialthemen
In einem Abstand von 8-12 Wochen werden neue Ergebnisse und Projektfortschritte erwartet. Wichtige Meilensteine im Projekt werden jeweils nach 6-9 Monaten erreicht.
Für die Online-Meetings wird Microsoft Teams benötigt. Die Software kann per Windows oder Mac sowie auf Smartphone oder Laptop genutzt werden. Ohne Programminstallation oder bei eingeschränkten IT-Richtlinien in Ihrem Unternehmen ist auch eine Nutzung im Browser möglich.
Ja, denn die Ziele sind ambitioniert und es ist derzeit noch nicht absehbar, wieviele und wann sich Partner in den einzelnen Begleitprojekten beteiligen. Es wird erwartet, dass trotz aller Unwägbarkeiten, ca. 12 Monate nach Start des Kernprojektes eine nutzbare Fassung eines Leitfadens vorliegt. Ungefähr 70-80% der Inhalte des Leitfadens werden zu diesem Zeitpunkt bereits einen sehr ausgereiften Status erreicht haben.
Pro Unternehmen/Standort sind 1-2 Projektverantwortliche vorgesehen. Für Unternehmen mit mehreren Standorten, die jeweils eigene Projektverantwortliche entsenden, haben wir spezielle Regelungen vorgesehen, um Ungleichgewichte in den fachlichen Diskussionen zu vermeiden. Sprechen Sie uns bitte bei Bedarf darauf an. Dieses Thema muss vorab sauber geklärt sein, um Unzufriedenheit vorzubeugen.
Ja, eine internationale Beteiligung wird intensiv verfolgt und als Voraussetzung für eine internationale Standardisierung angesehen.
In einem deutschsprachigen Teilnehmerkreis eines Meetings sprechen wir deutsch. Sobald internationale Partner in einem Meeting anwesend sind, wird englisch kommuniziert. Alle Dokumentationen erfolgen in englischer Sprache. Der Leitfaden wird parallel auch in deutsch ausgearbeitet.

Nein. Es existieren bereits Dokumente, in denen vereinzelte, aber nicht vereinheitlichte Informationen zu finden sind. Dazu zählen zum Beispiel:

  • DVS-2811 Merkblatt
  • DVS-2810 Merkblatt (nicht aktuell)
  • JEDEC-Standards
  • AEC-Q Prüfvorschriften
  • ASTM Standards
  • MIL-883
  • IPC Standards

Eine Aufgabe des Projektes ist es, diese Informationen an einer Stelle (inkl. Referenzen) zusammenzutragen, in ihrer Gültigkeit zu bewerten und die nach wie vor gültigen Aspekte zu übertragen und einzuarbeiten.

Nein, ein kompletter Ausstieg inkl. Rücknahme bereits gezahlter Finanzmittel ist nicht möglich. Abgesehen von Ihrer Finanzierung können Sie jederzeit eventuell zugesagte Ressourcen (z.B. Material oder Messzeit) zurücknehmen.
Nein, ein spezieller Kooperationsvertrag ist für das Projekt nicht vorgesehen.

Seit mehr als 30 Jahren drängen Unternehmen auf ein einheitliches Dokument für Bondoberflächen. Niemand hat sich dieser Aufgabe angenommen. Diese Chance jetzt nicht zu ergreifen, obwohl Sie in greifbarer Nähe ist und die Lösung mehr denn je benötigt wird, wäre nicht logisch und kaum nachvollziehbar. Und gerade weil wir jetzt diese Chance haben, und wir es gleich richtig machen werden, sind eine breite Beteiligung und solide Finanzierung unabdingbar.

Auf einen Standard zu warten und diesen dann umsetzen zu müssen hat zwei wesentliche Nachteile:

  • Sie laufen den Entwicklungen hinterher und müssen aufholen
  • Sie haben Ihre Chance verpasst, einen Standard in Ihrem Sinne zu gestalten

Es ist damit zu rechnen, dass neue Standards auch neue Methoden (Prüfmethoden, Messsysteme, Vorgehensweisen) einführen. Diese dann kurzfristig umsetzen zu müssen, kann sich als schwierig erweisen, wenn spezielle Investitionen und Trainingsmaßnahmen notwendig werden oder die richtigen Partner für entsprechende Prüfmethoden zunächst gefunden werden müssen. Die gemeinsame Arbeit an einem Standard ermöglicht eine entsprechende Vorbereitung und die notwendige Vernetzung mit Partnern bereits im Vorfeld.

Sie sind Anbieter/Lieferant von Oberflächen, Materialien, Messmethoden oder Reinigungsverfahren? Wird Ihre spezielle Oberfläche oder Methode in einem Standard bereits erwähnt oder womöglich sogar empfohlen, ist das mittel- und langfristig ein wichtiger unternehmerischer Baustein für Ihren Vertrieb.

Es wird erwartet, dass die Projektergebnisse die Weichen für eine umfassende Standardisierung stellen. Dazu ist es notwendig, Erkenntnisse zu teilen. Jeder Partner hat die Kontrolle darüber, welche Informationen er wie weitergibt. Es ist möglich – wenn auch nicht vorteilhaft für ein erfolgreiches Projekt – dass Partner keinerlei eigene Ergebnisse zur Verfügung stellen. Gegenüber dem Projektkoordinator kann jederzeit der Wunsch geäußert werden, bestimmte Ergebnisse oder Informationen vertraulich zu behandeln.
Die Rechnung für das Kernprojekt wird mit dessen Start versandt. Die Zahlungsbedingungen sind typischerweise 14 Tage netto nach Rechnungsstellung. Das Kernprojekt startet, sobald sich 40 Partner zu einer Teilnahme bereiterklärt haben. Sobald für ein Begleitprojekt alle nötigen Partner zusammen sind und wir das Begleitprojekt offiziell starten, wird die Rechnung für dieses Begleitprojekt rausgeschickt. So verhindern wir, dass bei uns Gelder für ein Projekt eintreffen, das noch nicht startet. Bis zum Zeitpunkt der jeweiligen Rechnungsstellung haben Sie so die Sicherheit, dass kein Geld abfließt, ohne dass Sie eine Gegenleistung/Projektergebnisse erwarten können.